Sonntag, 25. September 2011

Provence 2011

Hallo Ihr Lieben, jetzt erstmal nur ein paar Bilder.
Texte folgen wenn ich weniger müde bin.





















Und hier der kleine Schnappschuss, der erklärt wo all die Eclairs geblieben sind, die wir für Lisanne gekauft haben (der Graubart)







„Es geht die Provence“, entschied Sonja, „mal kein Land wo es so aussieht wie in Schottland oder so“. „Hä“, wie meint sie das denn? Egal, ab in den Sünden, wo sündige Rotweine und leckerer Käse auf unsere Plünderung warten. Nur mit diesen Argumenten konnten wir den Graubart dazu bringen gen Süden zu reisen, er mag es nämlich nicht warm, jaja.
Der Drachen wurde klargemacht und in den Abendstunden ging es los, mit viel Freude auf Urlaub und nur gaaaaaanz wenig Kenntnisse der Einheimischen Sprache. Das kann ja was werden, so der allgemeine Tenor unserer sechsköpfigen Mannschaft. Mit uns waren Wilma und Rüdiger sowie mein Kumpel Shawn das Schaf, unterwegs.
Nach unendlichen Stunden vorbei an Mautstellen und Autobahnrastplätzen gelang es uns endlich den Drachen vor einem Chalet festzumachen, vom dem wir nicht wirklich wussten ob es unser Domizil sein würde, Hausnummern wohl eher unbekannt. Ein vorbeifahrender Einheimischer wurde angehalten und die erste Überraschung folgte: Er bot sich sofort an, für uns die Verwalterin anzurufen. Ich dachte die Franzosen sind so dickschädelig, stur und mögen uns Deutsche nicht, grübel, was hat mir denn der Graubart da so erzählt? Die Verwalterin sprach englisch, was schon praktisch ist, wenn man nur ein paar Brocken französisch spricht und das auch nur weil Sonja noch schnell einen Sprachkurs besucht hat.
Ne halbe Stunde später wurde das Haus erobert, der Pool eingeweiht, was mit 18 Grad Wassertemperatur doch recht kühl war und für kurze Aufenthalte sorgte. Dann noch schnell für das Abendessen einkaufen, im Super U und dann ab zum grillen und früh ins Bett.
Wenn ich so weiter schreibe wird das ein echt langer Bericht, gelle Dankward? Ja, du quasselst auch wieder wie ein Wasserwall (Der Schreiberling).

Hier über nehme ich Dankward mal die Hoheit über das geschriebene Wort.
Provence, damit verbindet man Süden, Sonne, Meer, Märkte gutes Essen, Kräuter, Lavendelfelder und Olivenhaine.
Was wir (Sonja, Shawn, Sven Dankward) nicht gesehen haben war das Meer, denn unser Plan war es mal nicht so viele Kilometer zu fahren und so wichtig war uns das Mittelmeer nicht.
Ausgangspunkt war unser angemietetes Chalet in Cavaillon in der Region Luberon. Die Morgende und Abende waren durch den Wind schon recht kühl, was mir sehr recht war und es ist schon schön morgens um 7 mit der ersten Tasse Kaffee im Liegenstuhl im Garten zu sitzen während die anderen schlafen und dabei zu zusehen wie die Natur erwacht. Allerdings war es dann in der Mittaghitze beinahe 30 Grad, was uns doch schon zuviel ist.

Einer der ersten Städte, die wir uns anschauten war  L'Isle sur la Sorgue, dort fand am Sonntag ein Antikmarkt statt allerdings war es eher ein normaler Markt und die Antiquitäten fand man in den Läden bzw in einem alten Industriegelände, wo viele Händler Plätze in der Halle angemietet hatten. In der Stadt schlängelten sich kleine Stände mit Kleidung und Haushaltswaren und dann kamen auch die ersten Lebensmittelstände. Schnell war das Eis gebrochen und sogar ich bin ohne Französisch-Kenntnisse zu meinem Käse und meiner Salami gekommen. Es geht doch! Wenn man ernsthaftes Interesse zeigt und sich Mühe gibt die Händler zu verstehen, dann wird schnell mal das Messer gezückt und kleine Probierstückchen abgeschnitten. Sehr schön. Nach reichlicher Beute zog es uns in eine Brasserie und damit zum ersten Pastis. Hier an der Stelle sei mal vor dem französischen Kaffee gewarnt und wer glaubt mit Espresso durch zu kommen irrt auch schnell mal. Denn öfter bekommt man dann doch bloß einen kleinen Kaffee. Und bei Kaffee denke ich an die Mädels und an Bedürfnisse und da sind wir schon bei den französischen Toiletten. Die öffentlichen haben meist keinen Sitz wie bei uns und sauber sind die ohnehin selten.

Dann führte uns der Weg nach Gordes, einem kleinen Bergdorf, das sich an die Hänge anschmiegt wie Schwalbennester, war ganz nett aber vielmehr dann auch schon wieder nicht.
Gut man hatte eine schöne Aussicht und eine Burg konnte man auch besichtigen. Ebenso ein paar Touriläden aber das war es dann auch schon. Dort war dann auch der EINZIGE Franzose, der nur am meckern war, so das ich von einer Bestellung Abstand nahm und statt dessen immer mehr ärgerte.
Der Drache führte uns zur Abbaye  de Senanque das Kloster, das ist in jedem Buch über die Provence mit blühenden Lavendelfelder davor zu sehen ist. Leider war die Blütezeit vorbei und dieser schöne Anblick war nicht für uns bestimmt. Egal rein ins Kloster, allerdings folgte die nächste Überraschung. Besichtigung NUR im Rahmen einer Führung, Führungen nur in Französisch. War ja klar aber wir wollten das Kloster sehen und haben die Kröte geschluckt nichts zu verstehen. Die Führung war dann für uns sehr langweilig und da Türen immer zu und abgeschlossen wurden, kamen wir nicht so recht voran. Das Kloster ist sehr schön und wir hätten es eben mehr genossen, wenn wir einfach so rein gedurft hätten.
Fortsetzung folgt…

Kommentare:

  1. welcome back!
    ohhh, was für wunderschöne aufnahmen!!!!
    gaaanz, gaaanz klasse!
    und schmunzel, schmunzel, lieber sweni, kann verstehen, dass du der süßen verführung nicht widerstehen konntest, ich hätt`s genauso gemacht;-)
    hoffe, ihr hattet ne tolle zeit und viele unvergessliche eindrücke mit im gepäck nach hause gebracht...am liebsten würde ich in die bilder eintauchen und nach zwei wochen wieder rauskommen...

    euch ein gutes einleben im hier und jetzt...bekanntlich reist die seele ja langsamer.
    glg
    eure lisanne

    AntwortenLöschen
  2. hallo sweny, ich probier`s nochmal mit kommentieren, vieleicht funktioniert es ja jetzt...hoffentlich! habe euch nicht vergessen und werde eure posts nach wie vor mit spannung verfolgen, habe mich nur für jeden unsichtbar gemacht, also nicht wundern;-0
    hab euch also immer noch ganz dolle lieb!
    eure lisanne aus dem land des nordens

    AntwortenLöschen
  3. ...kannst du mir kurz berichten, ob die zwei posts vor diesem heute angekommen sind...test...

    AntwortenLöschen
  4. Hallo lieber Graubart,

    nun hoffe ich sehr, endlich wieder hier schreiben zu können. Wie ich sehe, kann Lisanne Beiträge verfassen - auch sie hat ja Schwierigkeiten.
    Lisanne, wir schaffen es schon irgendwie!

    Lieber Graubart, vielen, vielen lieben Dank für deine Hilfe! Ich bin ja wirklich Neuling in diesen Dingen und fand es schön, dass bei Blogger alles so einfach geht. Na, es dürfen halt nur keine Probleme auftauchen.*lach*

    Die Bilder sind toll geworden und ich bin schon ganz neugierig... Erzählst du mehr von deiner Reise?
    Die Musik auf deinen Blog ist interessant. Ich bin schon bei Youtube gewesen und habe weitere Stücke gesucht.

    Liebe Grüße an euch und einen herzlichen Knuddler!
    Carola

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Carola,

    Hoffe dass da jetzt alles wieder geht, wie du siehst kannst du bei mir Beiträge schreiben ;-)
    Falls Du jetzt weißt wieso, dann mach dass doch öffentlich vlt. haben ja noch mehr Blogger ähnliche Schwierigkeiten.

    Das Lob für die Bilder habe ich mal weitergereicht, denn die meisten stammen von meiner Herzdame und natürlich arbeite ich noch an der Erzählung wie die Reise war. Mist mache ich das tagsüber in den Pausen, da ich sonst immer recht wenig Zeit habe. Und der nächste Post ist auch schon in meinem Kopf, ein Konzertbericht über das Konzert mit Cecile Corbel aber da muß ich dann noch ein paar Bilder und evtl ein Video auswerten. Wird schon dauert nur manchmal etwas *verschämt schau*

    Liebe Grüße auch an Euch
    Dankward

    AntwortenLöschen
  6. guten morgen, lieber dankward,
    eben wollte ich in meiner kommentarleist unter den reetdachhäusern danken, sende vorher einen test,da ging alles gut, schrieb euch danach ziemlich ausführlich und schwupps, war wieder alles im schwarzen loch des blogger-universums gelandet... es bringt mich noch zur weißglut!
    nun versuch ich hier mein glück:
    also ganz herzlichen dank dir für deinen lieben kommentar. es hört sich sehr idyllisch an, wie ihr wohnt. ihr habt es bestimmt ganz reizend schön! vielleicht kann man ja irgendwann mal euer häusle hier sehen? ...der spruch an deines nachbarn haus ist wirklich schön und treffend. sollte man solch alten gemäuern nicht stets mit respekt und verantwortung begegnen?...es tut mir in der seele weh, wenn ich häßlichen bausünden begegne...an unserem haus sind z.b. ziemlich breite 80er-jahre-sprossenfenster in bullaugenoptik verbaut...und ich möchte nicht wissen, was wir noch so nicht bemerkt haben...nun, es muss ja so oder so renoviert bzw restauriert werden und das wird denke ich jahre in anspruch nehmen...ich halte euch auf dem laufenden und mich an den schönen dingen fest, die uns erwarten werden... werde dazu dann bericht erstatten.
    glg und nochmal danke!
    lisanne

    AntwortenLöschen
  7. ...mein süßer hatte eben firefox draufgezogen und dann war alles noch schlimmer, ich konnte noch nicht mal mehr bei anderen kommentieren und auf meinen beiden blogs erschienen so merkwürdige werkzeuge als symbole....die technik macht mich echt fertig! nun bin ich wieder bei internetexplorer...wir haben jetzt noch irgend was an den cookies rumgedoktert :cookies von dritanbietern zulassen....schauen wir mal... danke dir trotzdem sehr!!!
    jetzt mach ich aber das ding aus, mir raucht schon der schädel.
    gut`s nächtle
    lisanne

    AntwortenLöschen
  8. Hmmmm, also ich habe hier den Firefox 7.1 und in der Firma den Firefox 3.7 oder so und bei mir geht alles........
    So per Ferndiagnose ist das echt schwierig.
    Bin mal gespannt wie das mit den Cookies läuft.

    AntwortenLöschen
  9. ...menschi,

    habe erst jetzt deinen reisebericht entdeckt, sorry! wenn du vielleicht nächstes mal alles was zusammen gehört, aber nachträglich hinzugefügt wird mit den entsprechenden labels verpasst und die in einer labelliste rechts aufführst, wird jeder abo-leser erneut informiert. das war jetzt fast zufall, weil ich nochmal eure tollen bilder andgsehen habe, sonst wäre mir der bericht raus gegangen...

    also lieber dankward, ihr hattet es bestimmt schön. es ist glaube ich immer etwas schwierig, bestimmte gemäuer so richtig toll besichtigen zu können. manchmal braucht man eher glück, so wie wir beispielsweise auf kreta dieses jahr in einem abgelegenen bergdorf eine kleine alte kapelle mit sehr, sehr gut erhaltenen wandmalereien aus dem 11. jh besichtigen zu können... die kapellenpflegerin, gefühlte 95 jahre!!!, in schwarzer tracht war zufällig vor ort mit einem riesig alten torschlüssel bewaffnet und drängte uns fast schon auf, herein zu kommen ...es war so überwältigend - mir sind die tränen gekommen, sowas ehrwürdiges - wie einen geheimen schatz - ansehen zu dürfen, ein erlebnis, dass ich nie vergessen werde...im gegensatz dazu solche führungen, wo du mit mindestens 20 anderen durchgeschleust wirst, sünde!
    kennst du eigentlich die bücher von peter maily: ein jahr in der provence und ....?den anderen titel habe ich vergessen ( ich hoffe, man schriebt den schriftsteller so... du lachst dich tot, er schreibt, wie er mit seiner frau dorthin ausgewandert ist und das sooo lustig - du wirfst dich echt weg!...

    so und nun noch ein happy weekend,
    ganz liebe grüße,
    lisanne

    AntwortenLöschen
  10. Ich versuch das jetzt mal mit den Labels, Ihr könnt ja mal berichten ob es funktioniert.

    AntwortenLöschen